Go'ja (Guja)


Diese mit Kräutern verfeinerte Sommersuppe aus Yoghurt und Weizen werden Sie häufig bei Straßenverkäufern antreffen. Ein willkommener Grund für einen Stopp wenn man mit dem Auto unterwegs ist.

Ich hatte ja schon des öfteren von unserem Sommer berichtet. Diesen kann man nicht mit dem mitteleuropäischen Sommer vergleichen. Drei Monate lang wird es kaum regnen, es ist durch und durch heiss. Temperaturen um die 44 Grad sind keine Seltenheit. Zwar wird man dieses nie in den offiziellen Kanälen hören, aber glauben Sie mir es ist so heiss. Aber ich liebe diese warme Jahreszeit.
In dieser Jahreszeit haben die meisten Usbeken immer ein kühleres Refugium um diesen Temperaturen zu entfliehen. Dieses kann in den Bergen liegen oder wenn man im Flachland wohnt, an einem Fluss oder irgendeinem anderen windigen, schattigen Plätzchen.
Dementsprechend ist meist an den Wochenenden viel Aktivität angesagt um an diese Lieblingsorte zu gelangen. In jeder Region stechen meist bestimmte beliebte Orte hervor. In der Tashkent-Region sind es z.B. die Berge rund um den Stausee bei Charvok. Das ist dort schon zu einem wahren Kult geworden. Man mietet sich für mehrere Tage ein Haus, genießt die frische Luft, isst und… trinkt. Man entflieht für einige Tage dem Stress und Arbeit von dem hektischeren Tashkent.
In der Samarkand Region gibt es bei Urgut einen wunderbaren Platanengarten mit einer eiskalten Quelle und jahrhundertealten Platanen, "Chor Chinor" (die 4 Platanen) genannt. Erholungsuchende mit tieferliegenden Gesundheitsproblemen lieben den Kurort Zomin in der Region Jizzakh. Dieser Ort ist in ganz Usbekistan bekannt für seine angenehme Bergluft und mit Wacholderbäumen bewaldeten Hängen. Es heisst immer, das 2-3 Wochen Zomin einen wieder fit macht.

Ein fließendes Wasser, Bäume und frisches Grün und schon denkt der Usbeke an einen Picknick in schöner Landschaft… und ist unterwegs…

Auf dem Weg in die Berge oder auch anderen Zielen, werden Sie unterwegs immer die vielen kleinen Straßenverkäufer entlang der Autobahnen antreffen. an diesen kleinen Ständen oder Imbissen verkaufen diese meist Wasser, Früchte, Reisebedarf und alles andere notwendige was man halt für ein gelungenen usbekischen Picknick braucht.
Ein Schild mit der Aufschrift: "GO'JA BOR" , "Salqin Go'ja" werden Sie besonders häufig sehen. Übersetzt heisst es es gibt "Go’ja" und "kalte Go’ja". Sobald man so ein handgeschriebenes improvisiertes Schild sieht wird spontan angehalten. Denn bei vielen gilt es als ein unbedingtes Muss unterwegs eine Go’ja zu essen und sich so für die Fahrt zu stärken. Man kann bei einem kleinen Stopp die Go’ja gleich in kleinen Schälchen essen oder aber mitnehmen, um diese später zu essen. Da die Usbeken praktisch veranlagt sind, wird die Go’ja "to-go" Variante in 1,5 Liter Cola-Flaschen verkauft. Sieht nicht so elegant aus, ist aber praktisch und es läuft garantiert nichts aus unterwegs. ;-)

Go'ja ist definitiv unsere leichte mit Kräutern verfeinerte Sommersuppe aus Yoghurt und meistens Weizen gemacht wird.
Die klassische Go'ja ist ganz einfach und wird mit Yoghurt und Weizen zubereitet. Aber es gibt auch hier viele regionale Varianten, aus Weizen, Graupen, Reis, Weizen oder sogar Mais. Man kann auch statt Yoghurt Suzma nehmen. Die Suppe geniesst man kalt und das ist bei + 40°genau das richtige Nahrungsmittel.

Heute will ich mit ihnen eine der vielen Varianten von Go'ja teilen. Nach solche einer Suppe werden sie sich topfit und leistungsfähig fühlen. Ich habe mich für eine Go'ja Variante aus Weizen und Graupen entschieden.
Ich verwende dafür Suzma und Buttermilch. Eigentlich können Sie Go'ja je nach Verfügbarkeit und Geschmack mit Quark, Buttermilch oder Natur-Yoghurt zubereiten.

1.

2.

3.

4.

5.

6.

7.

8.

9.
10-11
 

12.

Für dieses Rezept brauchen Sie:
100 gr. Weizen (vorher in Wasser einweichen)
100 gr. Graupen (muss vorher gekocht werden)
250 gr. Suzma oder Quark (Yoghurt). Wenn sie Yoghurt nehmen dann etwas mehr 500 gr. Yoghurt
2 Liter kaltes Wasser
Kräuter wie Basilikum, Koriander oder Petersilie.
Salz, Pfeffer

Es gibt 2 Varianten Go'ja zu kochen.
1) Weizen vorher (6-7stunden) einweichen.
Danach eingeweichte Weizen mit Graupen zusammen in 2 Liter Wasser kochen.
Graupen brauchen weniger Zeit zum kochen, daher die werden gleichzeitig fertig mit dem Weizen. 30 min Lang kochen. Wenn der Weizen weich und fertig ist dann Feuer ausmachen und abkühlen lassen. Das Wasser nicht wegschütten. Das ist die Grundlage für Ihre Yoghurt Suppe.
Wenn die Weizen-Graupe Suppe kalt ist, 250 gr. Suzma oder Yoghurt zugeben. Kräuter hinzufügen und mit Pfeffer und Salz würzen. Alles gut mischen und kalt servieren.

2 ) Variante
Weizen und Graupen von einander getrennt kochen. Nicht vergessen - Wasser weggießen. Weizen und Graupe zusammenfügen und 1 Liter Wasser und Yoghurt (Quark) zugeben. Alles gut vermischen und mit Kräutern verfeinern. Wenn sie kein Wasser wollen, können Sie statt Wasser auch Buttermilch oder Ayran nehmen. Dann schmeckt Go'ja noch cremiger. Ich habe in mein Rezept, 1/3 Wasser, 1/3 Buttermilch und 1/3 Suzma genommen. Je nach wünsch Sie können Wasser oder Buttermilch nehmen.

Sie könne Go'ja im Kühlschrank gut ein paar Tage lange aufbewahren. Durch das ziehen lassen schmeckt das Gericht am nächsten Tag sogar viel besser.