Yumurta-Barak ( Tuhum Barak )


Regionale Unterschiede oder lokale Gewohnheiten gibt es wahrscheinlich in jedem Land, so auch bei uns in Usbekistan. In den Regionen Taschkent oder Ferghana wird mehr Fleisch bevorzugt und die Gerichte sind daher deftiger, gehaltvoller und auch kalorienreicher. Anderen Regionen haben abweichendere Vorlieben.
Das Gericht was ich vorstellen möchte ist in der Kharezm-Region sehr bekannt und auch bei den Besuchern der Region sehr beliebt.
Man sollte in diesem Zusammenhang natürlich wissen, dass die Sommer in dieser Region sehr heiss und drückend sind. Diese Hitze komme aus den Wüstenregionen ringsherum und der Aralsee-Region. Das verschlägt einem schon mal den Appetit und man hat keine Lust irgendwas zu essen.
So hat sich auch die Küche den klimatischen und regionalen Gegebenheiten ein angepasst. Man verwendet mehr Rind oder Kalbfleisch anstatt Lamm und bei den Teig-Gerichten wird häufig eine vegetarische Füllung genommen. Bestes Beispiele dafür sind der Tuhumbarak oder Ko’k Barak (Maultasche mit einer Ei oder Kräuterfüllung. Auch bekannt ist der Shivit-oshi, eine Art selbst gemachte Nudeln im Kräutersaft. Der Kharezm-Pilaw ist im Vergleich auch leichter. Es wird weniger Fett verwendet und das ganze weniger gebraten. Alles wird mit viel Joghurt serviert.
Ich glaube daher wird auch die Küche dieser Region von den Touristen eher gemocht. Man darf sich die Kharezm-Küche aber trotz allem nicht so leicht wie z.B. die Mediterrane Küche vorstellen. Etwas deftig bleibt sie immer noch, man ist ja schließlich in Zentralasien - und das ist auch gut so.

Heute möchte ich euch eine von vielen Rezepten mit Tuhum-barak (Maultaschen mit Eifüllung anbieten. Tuhum-barak heisst übersetzt „Tuhum“- wie „Ei“ und „Barak“ - „gekocht“. In Kharezm und Karakalpakstan, wo dieses Gerich auch sehr beliebt ist, wird es eigentlich „Yumurta-Barek“ genannt.
Sie werden jetzt sagen: Maultasche mit Eiern? …hmm was soll daran besonderes sein, jeder kann doch so ein Gericht in 15 min machen! …Nicht so bei diesem Gericht.
An dem eigentlich einfachen Gericht liegt die gesamte Schwierigkeit an dem Teig, der wie ein geformter „Umschlag“ die flüssige Eifüllung umhüllt und dicht versiegelt, damit diese beim anschließenden Kochen nicht herausfließt. Es gibt einige Feinheiten, die man dabei beachten sollte. Wenn man diesen folgt, ist dieses Gericht gar nicht so schwer. Die Schwaben werden dieses Gericht übrigens lieben :-))
Der Legende nach soll dieses Gericht folgendermaßen entstanden sein. Der Khan von Kharezm soll seinen Koch angehalten haben ein Gericht zu kreieren, dass man in den Sommermonaten auch kalt essen kann. Der Koch erfand daraufhin dieses Gericht und seitdem hat es sich in dieser Region verbreitet. Traditionell bekommt in dieser Region bekommt der Bräutigam am Hochzeitstag vor der Hochzeitsnacht viel Yumurta-Barak zu essen. Das soll angeblich seine Leistungsfähigkeit steigern. Ich denke da ist mehr Glaube als Fakt im Spiel.











Sie Brauchen für dieses Gericht:

Für den Teig:
• 2 Eier
• 100 gr. lauwarmes Wasser
• einen halben kleinen Löffel Salz
• 2 Glas Mehl, (es soll ein mittelfester Teig werden)
• bei Bedarf mehr Mehl zufügen.
• für den Inhalt: 
• 6 Stück Eier
• 100 gr Milch+100 geschmolzene butter oder 100 gr. Schlagsahne
• Salz und Pfeffer
• Saure Sahne oder Yoghurt zum übergießen

Aus 2 Eiern, Wasser und Mehl einen festen Teig kneten. Bei Bedarf etwas mehr Mehl zugeben. Lassen Sie den Teig für 20-30 Minuten ruhen.
Für das klassische Rezept nehmen Sie 6 Eier, Milch und geschmolzene Butter und vermischen diese mit einer Gabel oder Schlagbesen. Aber nicht zu viel rühren, es soll nicht schäumen. Sie können aber auch statt Milch und Butter auch Schlagsahne nehmen, wenn Ihnen das zu mühsam erscheint.

Den Teig mit einem Nudelholz dünn auf den mit Mehl bestäubten Tisch ausrollen. Sie können dafür auch eine Nudelteigmaschine nutzen, wenn Sie so eine haben. Schneiden Sie den Teig jetzt in entweder in 5 x 10 cm große Rechtecke oder stechen Sie runde Formen aus. Wenn Sie Zeit und Lust haben können Sie den Teig aber auch in kleine Kügelchen formen, und dann gleich mit dem Nudelholz in kleine Kreise ausrollen.
Mit den Fingerspitzen den Rand des Teiges mit Wasser befeuchten und danach die eine Hälfte der Teiglinge über die andere Klappen, so dass sich ein Rechteck oder ein Halbmond ergibt. Die Ränder mit den Fingern gut zusammendrücken, aber dabei einen Bereich in der Mitte zum Einfüllen der Eimasse offen lassen.
Halten Sie jetzt den Teigling mit der Öffnung nach oben in der Hand und füllen mit einer Flasche oder Teekanne die Eimasse hinein. Schließen Sie jetzt die Öffnung und lassen die Maultasche vorsichtig in den Topf mit kochendem Wasser gleiten. Sie sollten schon bevor Sie mit dem Füllen anfangen das kochende Wasser bereit haben, denn jetzt ist Schnelligkeit angesagt. Die fertige Maultaschen schwimmen dann nach oben. Nehmen Sie diese heraus und servieren diese mit saurer Sahne und geschmolzene Butter. Tuhum-barak schmeckt aber auch gut als kalte Speise.