Qush-tili


Diese Teigwaren werden zusammen mit anderen Spezialitäten in der Regel zu religiösen Festen gereicht. Einen Tag vor dem Fest bereiten die Frauen diese Teigwaren vor und verteilen sie meist noch mit Plov zusammen an Nachbarn, Freunde und Verwandte. Damit wünscht man Reichtum und Segen.
Kushdili heisst wörtlich übersetzt "Vogelzungen". Die geschnittenen Teigstücke erinnern an Vogelzungen, daher auch der interessante Name. In Deutschland kann man das eher mit in Öl gebratenen Krapfen vergleichen.
Die in Öl gebratenen Kushdili zählen zu den Klassikern die unbedingt bei einem Fest dabeisein müssen. Man kann Kushdili aber auch zu anderen Zeiten zubereiten. Besonders zum Frühstück mit Honig oder Konfitüre schmecken diese richtig gut.

1.
2.
Den Zucker, Salz in warmem Wasser mit dem Ei zusammen verrühren und schlagen.

3.
4.
5.
Einen weichen Teig kneten und den Teig 20-30 Minuten ruhen lassen.

6.

7.

8.
Den Teig maximal 5 mm dick aufrollen und in kleine Rechtecke schneiden und in heissem Sonnenblumenöl auf beiden Seiten braten.
9.
Je nach Geschmack entweder mit Puderzucker bestreuen oder auch so belassen.
Ein leckere Beigabe zu jedem Essen.

QUSH-TILI
• 1000 gr Mehl
• Ein Glas Wasser
• 4 Eier
• ein kleiner Löffel Salz
• 2 Löffel Zucker
• Sonnenblumenöl (1 Liter)
Schritt 01:
Den Zucker, Salz in warmem Wasser mit dem Ei zusammen verrühren und schlagen.Das Mehl aufhäufen, in der Mitte eine Mulde bilden und alle anderen Zutaten in die Mitte geben. Gut durchkneten, bis ein weicher Teig entsteht.

Schritt 02:
Einen weichen Teig kneten

Schritt 03:
Den Teig 20-30 Minuten ruhen lassen.

Schritt 04:
Den Teig maximal 5 mm dick aufrollen und in kleine Rechtecke schneiden

Schritt 05:
In heissem Sonnenblumenöl auf beiden Seiten braten.

Schritt 06:
Je nach Geschmack entweder mit Puderzucker bestreuen oder auch so belassen.
Ein leckere Beigabe.